ZWISCHENSINN meist befinde ich mich auf der suche. leider und glücklicherweise komme ich nie an.
 
 

Teil 5 – Wenn die Liebe zum Kind fehlt

Teil 5 (von 7) der philosophischen Auseinandersetzung zu der Thematik

„Mit sich selbst verbunden  -  von sich selbst getrennt“

 

Wenn die Liebe zum Kind fehlt

Fällt es einer Mutter schwer, ihr Kind bedingungslos anzunehmen oder zu verzeihen, dann ist sie ganz weit weg von ihrem eigenen Ursprung und dem „Quell der universellen Liebe“, den ich eingangs beschrieben hatte.

Ein Kind braucht eine Mutter, die Verbindung zu ihrem Lebenskern hat, um die bedingungslose Liebe zu spüren und geben zu können.

Bedingungslos lieben bedeutet auch, dass einem Kind seine Handlungsfreiheiten und Grenzen aufgezeigt werden. Das ist wichtig, um den Rahmen für einen guten Umgang mit sich selbst und den Anderen zu schaffen. Lernt ein Kind frühzeitig allgemeine Umgangsformen im Zusammenleben und begegnet man ihm auf gleichwertiger Ebene, dann fällt es einem Kind leichter, Anschluss zu und seinen Platz in einer Gruppe zu finden, sowie vertrauensvolle, stabile und befriedigende Beziehungen einzugehen.

Es geht immer darum, Bedingungen für Wachstum des Lebens zu schaffen. So wie ein Gärtner mit guter Erde, Wasser, passende Lichtverhältnisse und mit dem Unkraut jäten und der Pflanzenpflege die Grundlage für gutes Wachstum schafft. Zudem sorgt er mit Biodünger und Regenwasser zum Gießen dafür, dass die Umwelt keinen Schaden erleidet- ja sogar von seinem Einsatz profitiert, indem er Tieren und Insekten einen Lebensraum bietet.

 

 

29.9.13 14:47

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)

Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)


 Smileys einfügen